Ankommen und
sich zuhause fühlen

Wichtiger Bestandteil unseres ganzheitlichen Konzeptes zur Förderung und Betreuung junger Menschen mit Benachteiligung ist die Gestaltung der passenden Wohnform. Zum Wohnen in Sankt Elisabeth zählen Internat, verselbstständigte Wohngemeinschaften, Heilpädagogisches Wohnen (HPW) sowie Innen- und Außenbetreutes Wohnen (IBW und ABW).

Wohnen ist viel mehr als nur ein Platz zum Schlafen

Deswegen legen wir großen Wert darauf, mit jedem Teilnehmer genau die Wohnform zu finden, die für ihn die richtige ist. Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen Internat, verselbstständigten Wohngemeinschaften, Heilpädagogischem Wohnen (HPW) sowie Innen- und Außenbetreutem Wohnen (IBW und ABW).

Für den Teilnehmer ist aber vor allem wichtig, dass er so sein darf, wie er ist. Er soll vor allem als Mensch ankommen – mit seinen Erlebnissen und Problemen, aber auch, um Freunde zu finden und sich wohlzufühlen. Und er soll lernen, wie man sinnvoll mit seiner Zeit umgeht. Bei all unseren Wohnformen legen wir großen Wert auf die Selbstorganisation der jungen Menschen, damit sie ihre Belange aktiv einbringen können.

Internat

Diese Wohnform steht in Zusammenhang mit einer Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme oder Ausbildung im Berufsbildungswerk. Hier haben die Teilnehmer die Möglichkeit zu lernen und ihren Alltag in der ausbildungsfreien Zeit zu gestalten. Insgesamt stehen mehrere Wohngruppen mit je maximal 12 Bewohnerinnen und Bewohnern zur Verfügung. Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen erhalten Unterstützung beim Lernen und beim Vor- und Nachbereiten schulischer und ausbildungsrelevanter Inhalte. Bei persönlichen Fragen oder Problemen werden sie von erfahrenen Erziehungskräften beraten und begleitet. Ebenso steht ihnen ein breites Freizeitangebot zur Verfügung. Der Zugang erfolgt in der Regel durch die Agentur für Arbeit.

Heilpädagogisches Wohnen

Die heilpädagogischen Wohnformen sind geeignet für Jugendliche mit Verhaltensproblemen und psychischen Beeinträchtigungen, die eine stationäre Jugendhilfemaßnahme brauchen. Die heilpädagogische Betreuung erfolgt im Rahmen eines Bezugsbetreuersystems und ist auf den individuellen Förderbedarf der Jugendlichen und jungen Erwachsenen ausgerichtet.

Es stehen bis zu 40 Plätze für junge Frauen und junge Männer im Alter zwischen 15 und 21 Jahren zur Verfügung. Der Zugang erfolgt durch das zuständige Jugendamt.

Innenbetreutes Wohnen

Das Innenbetreute Wohnen ist eine Ergänzung zu den Heilpädagogischen Wohngruppen und zum Internat. Das Ziel ist die Weiterentwicklung von Selbstständigkeit und Eigenverantwortung hin zu einer eigenständigen Lebensführung sowie die Vorbereitung auf den Einstieg in das Berufsleben. Es stehen insgesamt sechs Plätze für junge Frauen und Männer zur Verfügung, die im Regelfall bereits volljährig sind und Hilfe für junge Volljährige durch das zuständige Jugendamt erhalten. Das Innenbetreute Wohnen ist ganzjährig geöffnet.

Verselbstständigte Wohngemein­schaften bzw. Außenwohngruppe

Die verselbstständigten Wohngemeinschaften bzw. Außenwohngruppen sind eine betreute Wohnform für Jugendliche, die sich im Übergang in die Selbstständigkeit befinden. In Augsburg gibt es Wohngemeinschaften zur Verselbstständigung in kleinen Gruppen auf dem Gelände des Berufsbildungswerkes und Einzelapartments. Junge Erwachsene, die bereits über ein besonders hohes Maß an Eigenständigkeit und Eigenverantwortlichkeit verfügen, können in unsere, in der Nähe des BBWs liegende Außenwohngruppe einziehen. Hier bieten wir insgesamt drei Plätze an.

Die Stationären Wohnformen

Hier können Sie sich ein erstes Bild machen

Ihr Kontakt zu uns

Sie möchten mehr über das KJF Berufsbildungs- und Jugendhilfezentrum
Sankt Elisabeth wissen oder einen Besichtigungstermin vereinbaren?
Dann schreiben Sie uns oder rufen Sie an:

Anja Hindermayr

Anja Hindermayr

Telefon

0821 5979-170

E-Mail 

* Pflichtfeld